Zum Inhalt / Navigation überspringen

 

Hanns-Seidel-Stiftung: Studie 2017

Studie zu politischen Einstellungen in Bayern offenbart große Verbundenheit mit dem Freistaat und starkes Vertrauen in die "klassischen" Medien öffentlich-rechtlicher Rundfunk und Zeitungen

(München, 01.03.2018) Die Forschungsgruppe Wahlen hat im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) vom 16. bis 26. Oktober 2017 2.012 Wahlberechtigte in ganz Bayern befragt.
Hohe Verbundenheit mit Bayern
Der Ministerpräsident Horst Seehofer beschreibt Bayern gerne als "Vorstufe zum Paradies" und wird dabei von 66 Prozent der CSU-Wähler bestätigt, die sich mit Bayern "sehr verbunden", weitere 28 Prozent "verbunden" fühlen. Keine andere Parteipräferenz erreicht diese hohen Zustimmungswerte.
Aktuelle Themen Integration, Energiewende, Ganztagsbetreuung, gleichgeschlechtliche Partnerschaften, Videoüberwachung
Das beherrschende Thema in Bayern war im Befragungszeitraum "Ausländer, Integration, Flüchtlinge und Asyl", 32 Prozent aller Nennung entfielen hierauf. Für 61 Prozent aller Befragten und Mehrheiten in fast allen Bevölkerungsteilen wird für die Energiewende "zu wenig" getan. Der Wert ist bei Anhängern der Parteien Die Grünen und LINKE höher als unter CSU- und FDP-Wählern. Ein weiteres gesellschaftliches Thema, bei dem die Bevölkerung zu wenig Fortschritte sieht, ist die Ganztagsbetreuung von Kindern. Hier passiert 57 Prozent "zu wenig".
Rezeption politischer Nachrichten über öffentliche-rechtliche Sender und Tageszeitungen
Wenn es um Nachrichten und Informationen über Politik geht, sind die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ARD und ZDF sowie die regionale bzw. lokale Tageszeitung in Bayern die wichtigsten Informationsquellen: 64 Prozent bzw. 58 Prozent aller Wahlberechtigten nutzen diese Medien nach eigenen Angaben "häufig" zur Informationsbeschaffung, jeweils gut ein weiteres Viertel schaut bzw. liest zumindest "manchmal" diese Sender oder Printmedien.

Informationen zur Studie

Erhebungszeitraum und durchführendes Institut
- 16. bis 26. Oktober 2017
- Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH
Erhebungsmethode
- Telefonbefragung
- Mehrstufige Zufallsauswahl, modifiziertes RDD-Verfahren
Grundgesamtheit, Stichprobengröße und Ergebnisdarstellung
- Wahlberechtigte in Bayern
- Stichprobengröße: n= 2.012

zum Seitenanfang

Seite zuletzt geändert am 22.03.2018 um 11:40 Uhr

zum Seitenanfang


zum Seitenanfang