Zum Inhalt / Navigation überspringen

 

Wie alles begann

Im Jahr 1974 wurde die Forschungsgruppe Wahlen e.V., Institut für Wahlanalysen und Gesellschaftsbeobachtung von wissenschaftlichen Mitarbeitern der Mannheimer Fakultät für Sozialwissenschaften gegründet. Manfred Berger (†), Wolfgang Gibowski und Dr. Dieter Roth waren Mitarbeiter des Mannheimer "Wahlforschungsteams" um Prof. Dr. Rudolf Wildenmann, das bereits seit 1965 Hochrechungen und Prognosen für das ZDF durchgeführt hatte. Von 1974 an übernahmen die drei als Vorstände der Forschungsgruppe Wahlen e.V. (FGW) die wissenschaftliche Leitung der Wahlforschung des ZDF. Diese nicht ganz konfliktfreie Gründung der FGW außerhalb der Universität Mannheim kann damit als eines der ersten Spin-off-Unternehmen gelten - zu einer Zeit, als diesen Begriff noch kaum jemand kannte.
1977 wurde dann das Politbarometer erstmals erhoben und im ZDF veröffentlicht. Zunächst monatlich, mittlerweile mindestens achtzehn Mal im Jahr, werden mit dem Politbarometer die politische Stimmung und andere Einstellungen und Meinungen in Politik und Gesellschaft unter der wahlberechtigten Bevölkerung in Deutschland erfasst.
Die erste Veränderung im Vorstand der FGW fand 1991 statt, Wolfgang Gibowski wechselte als stellvertretender Chef in das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung. Dieter Roth und Manfred Berger schieden mit Erreichen des 65. Lebensjahres 2003 bzw. 2005 aus dem Vorstand aus. Von 2005 bis 2007 war Claus Laemmerhold Mitglied des Vorstandes. Die ehemaligen Vorstände stehen der Forschungsgruppe als Vereinsmitglieder weiterhin unterstützend zur Seite. Dieter Roth lehrt weiter als Honorar-Professor am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg.
Wie alles begann ...

Seite zuletzt geändert am 16.09.2012 um 12:01 Uhr

zum Seitenanfang

Manfred Berger (†)
Wolfgang Gibowski
Dieter Roth
Claus Laemmerhold

zum Seitenanfang