Zum Inhalt / Navigation überspringen

 

Politbarometer September II 2009

Mehrheit für Schwarz-Gelb schrumpft
Kritik an deutscher Beteiligung am UN-Einsatz in Afghanistan

(Mainz, 11.09.2009) In der politischen Stimmung bleibt die Union unverändert bei 39 % und liegt damit weiterhin mit großem Abstand vor der SPD, die ebenfalls wie in der Vorwoche auf 23 % kommt. Deutliche Einbußen hat die FDP, die nach ihrem Plus von vier Prozentpunkten in der Woche nach den drei Landtagswahlen jetzt drei Punkte abgibt und 13 % erzielt. Dagegen gewinnt die Linke mit aktuell 12 % klar hinzu (plus 3), die Grünen verlieren leicht und erreichen 9 % (minus 1). Gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl sind sich erst 56 % aller Befragten sicher, dass sie zur Wahl gehen und wen sie wählen wollen.
Forschungsgruppe Wahlen; Veränderungen zur KW 36/2009 in Klammern
Wenn bereits am nächsten Sonntag gewählt würde, würden längerfristige Überzeugungen und Bindungen an die Parteien sowie koalitionstaktische Überlegungen eine etwas größere Rolle spielen, die aktuellen Stimmungsausschläge kämen dann etwas weniger zur Geltung. Dies berücksichtigt die Politbarometer-Projektion: Die CDU/CSU käme danach auf 36 % (minus 1), die SPD auf 23 % (unverändert), die FDP erhielte 14 % (minus 1), die Linke 11 % (plus 1) und die Grünen 11 % (unverändert). Die sonstigen Parteien kämen zusammen auf 5 % (plus 1). Damit hätte eine Koalition aus Union und FDP weiterhin eine - wenn auch knapper gewordene - Mehrheit.
Zurzeit gehen 55 % der Befragten davon aus, dass es nach der Bundestagswahl eine Regierungsmehrheit für Schwarz-Gelb geben wird, 36 % bezweifeln dies (weiß nicht: 9 %). Letzte Woche erwarteten 58 % eine Mehrheit für CDU/CSU und FDP und 35 % meinten, dass es dafür nicht reichen werde (weiß nicht: 7 %).

Politiker Ranking: Wer ist wichtig?

Auf Platz eins der nach Meinung der Befragten wichtigsten Politikerinnen und Politiker liegt weiter Bundeskanzlerin Angela Merkel: Sie erreicht auf der Skala von +5 bis -5 einen unveränderten Durchschnittswert von 2,0. Auf Platz zwei liegt Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg mit 1,9 (Sept. I: 2,0). Mit deutlichem Abstand folgt Finanzminister Peer Steinbrück mit 1,2 (Sept. I: 1,1), vor Ursula von der Leyen mit 1,0 (Sept. I: 0,9) und Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit unveränderten 0,8. Es schließen sich an Guido Westerwelle mit 0,5 (Sept. I: 0,6), Horst Seehofer mit 0,5 (Sept. I: 0,6) und Franz Müntefering mit 0,3 (Sept. I: 0,4). Weiterhin negativ bewertet werden Gregor Gysi mit minus 0,7 (Sept. I: minus 0,9) und Oskar Lafontaine mit minus 1,0 (Sept. I: minus 1,2).
In der sogenannten K-Frage liegt Angela Merkel weiterhin deutlich vor ihrem Herausforderer Frank-Walter Steinmeier, auch wenn sich die jeweiligen Zustimmungswerte leicht aufeinander zu bewegen: Aktuell wünschen sich 61 % Angela Merkel als Bundeskanzlerin (Sept. I: 62 %) und 28 % Frank-Walter Steinmeier (Sept. I: 26 %). Dabei erhält Merkel die nahezu uneingeschränkte Unterstützung der CDU/CSU-Anhänger (96 %), von den SPD-Anhängern sprechen sich zwei Drittel (66 %) für Steinmeier aus.

Merkel vorne in Kompetenzfragen

Zwar liegt Merkel auch beim Eigenschaftsprofil fast durchgängig vor Steinmeier, eine relative Mehrheit der Befragten kann aber meist keinen Unterschied zwischen den beiden Kandidaten ausmachen. So halten 36 % Merkel und 7 % Steinmeier für glaubwürdiger, keinen Unterschied zwischen beiden sehen 51 % (Rest zu 100 % jeweils "weiß nicht" oder "Kandidaten unbekannt"). Als sympathischer bezeichnen 45 % Merkel, 17 % Steinmeier und kaum Unterschiede konstatieren 33 %. Mehr Durchsetzungskraft bescheinigen 54 % Merkel und 13 % Steinmeier (kein Unterschied: 23 %). Bei der Schaffung neuer Arbeitsplätze setzen 19 % auf Merkel, 12 % auf Steinmeier und 55 % sagen "kein Unterschied". Die Lösung der Wirtschaftsprobleme trauen 30 % eher Merkel und 9 % eher Steinmeier zu. Für 50 % unterscheiden sich die Kandidaten hier kaum. Einzig beim Thema soziale Gerechtigkeit liegt Steinmeier mit 27 % knapp vor Merkel mit 24 % (kein Unterschied: 40 %).

Kritik am Einsatz in Afghanistan

Die Beteiligung der Bundeswehr am UN-Einsatz in Afghanistan finden 53 % der Befragten nicht richtig und 44 % richtig (weiß nicht: 3 %) - eine im Vergleich zu vor zwei Monaten nur wenig veränderte Einschätzung (Juli I: richtig: 42 %; nicht richtig: 55 %; weiß nicht: 3 %). Eine mehrheitliche Unterstützung findet die deutsche Beteiligung dabei unter den Anhängern von FDP (61 %) und CDU/CSU (54 %), die Anhänger der SPD sind in dieser Frage gespalten (richtig: 50 %, nicht richtig: 49 %), während die meisten Anhänger der Grünen (58 %) und vor allem der Linken (80 %) den Bundeswehreinsatz in Afghanistan ablehnen.
Die Umfragen zum Politbarometer wurden wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 8. bis 10. September 2009 bei 1.336 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in ganz Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Parteianteil von 40% rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Parteianteil von 10% rund +/- zwei Prozentpunkte. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 18. September 2009, dann auch mit Einschätzungen zu den anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg und Schleswig-Holstein.

zum Seitenanfang

Seite zuletzt geändert am 08.10.2012 um 11:05 Uhr

zum Seitenanfang

Archiv
Die Politbarometer-Pressemeldungen ab 2004.

zum Seitenanfang