Zum Inhalt / Navigation überspringen

 

Politbarometer September 2016

Nach den Landtagswahlen: AfD im Aufwind – Union verliert –
Klare Mehrheit für Merkel als gewünschte Kanzlerin

(Mainz, 23.09.2016) Nach dem Erfolg der AfD bei den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin verbessert sich auch bundesweit die Stimmung für die AfD. Vor allem die Union muss dabei Federn lassen, die SPD stagniert auf niedrigem Niveau.
Projektion
Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, käme die CDU/CSU nur noch auf 33 Prozent (minus 2) und die SPD unverändert auf 22 Prozent. Die Linke könnte auf 10 Prozent (plus 1) zulegen und die Grünen blieben unverändert bei 13 Prozent. Die FDP käme auf 5 Prozent (minus 1), die AfD verbesserte sich auf 13 Prozent (plus 2) und die anderen Parteien zusammen erzielten 4 Prozent (unverändert). Damit gäbe es weiterhin eine Mehrheit für CDU/CSU und SPD, von den politisch denkbaren Dreierbündnissen würde es auch reichen für eine Koalition aus CDU/CSU, Grüne und FDP – nicht aber für Rot-Rot-Grün.
Koalitionsmodelle
Zurzeit gibt es für keine der realistischen Koalitionen eine mehrheitliche Unterstützung in der Bevölkerung: Noch die geringste Ablehnung erfährt eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen, die 38 Prozent als eher gut, aber 40 Prozent als eher schlecht bewerten. Die Große Koalition wird nur von 37 Prozent als eher gut aber von 41 Prozent als eher schlecht beurteilt und eine Koalition aus SPD, Grünen und Linke findet nur bei 33 Prozent Zustimmung, bei 51 Prozent aber stößt sie auf Ablehnung. (Rest zu 100 Prozent hier und im Folgenden „egal“ bzw. „weiß nicht“).
Rolle der AfD
Sollte die AfD nach der Bundestagswahl im Bund mitbestimmen können, erwarten 9 Prozent, dass sie dann eine (viel) bessere Politik als die anderen Parteien machen würde, 13 Prozent sehen da keinen Unterschied und 70 Prozent gehen davon aus, dass dann die Politik (viel) schlechter werden würde. Dass der Einfluss der AfD zu einer besseren Politik führen würde, sehen mehrheitlich nur die Anhänger der AfD. Entsprechend ist auch eine Mehrheit von 55 Prozent dafür, dass es keinerlei Zusammenarbeit der anderen Parteien mit der AfD geben sollte, 41 Prozent halten eine solche Forderung für falsch.
Unionsstreit über Flüchtlingspolitik
Die Forderung von CSU-Chef Horst Seehofer, den Zuzug von Flüchtlingen pro Jahr auf 200.000 zu begrenzen, finden 54 Prozent gut und 42 Prozent schlecht. Mehrheitliche Unterstützung erfährt er dabei bei den Anhängern der AfD (84 Prozent), der FDP (59 Prozent) und der CDU/CSU (53 Prozent). Dass sich letztlich Merkel in der Flüchtlingspolitik durchsetzen wird, glauben 54 Prozent aller Befragten, 38 Prozent rechnen eher mit einem Erfolg Seehofers (CDU/CSU-Anhänger: 63 Prozent Merkel / 30 Prozent Seehofer).
TOP TEN
Jetzt liegt Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wieder knapp auf Platz eins der Liste der zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker. Er erreicht einen Durchschnittswert von 2,1 (Aug.: 2,0) auf der Skala von +5 bis -5. Auf Platz zwei kommt Winfried Kretschmann mit 2,0 (Aug.: 2,1). Es folgen Wolfgang Schäuble mit 1,7 (Aug.: 1,6) und Angela Merkel mit 1,1 (Aug.: 1,0). Danach kommen Gregor Gysi mit 1,0 (Aug.: 0,9), Thomas de Maizière mit 0,7 (Aug.: 0,8), Sigmar Gabriel mit 0,5 (Aug.: 0,4) und Ursula von der Leyen mit 0,3 (Aug.: 0,6). Auf Platz neun liegt jetzt Horst Seehofer mit deutlich verschlechterten 0,3 (Aug.: 0,7) vor Sahra Wagenknecht mit minus 0,2 (Aug.: minus 0,3).
K-Frage
Wenn Angela Merkel wieder als Kanzlerkandidatin antritt, fänden das 54 Prozent aller Befragten gut (CDU/CSU-Anhänger: 86 Prozent) und 42 Prozent nicht gut. Eine Kanzlerkandidatur von Sigmar Gabriel fänden 41 Prozent (SPD-Anhänger: 57 Prozent) gut und 49 Prozent nicht gut. Wenn Merkel und Gabriel als Kanzlerkandidaten ins Rennen gingen, wäre 56 Prozent aller Befragten Merkel als Kanzlerin lieber als Gabriel, der nur auf 30 Prozent kommt. Mehrheitlich präferiert wird dabei Merkel von den Anhängern der CDU/CSU (92 Prozent), der FDP (76 Prozent), der Grünen (66 Prozent) und der Linke (50 Prozent). Gabriel liegt nur bei der SPD (57 Prozent) und der AfD (44 Prozent) vor Merkel.
US-Präsidentschaftswahlen: Klare Präferenzen und Erwartungen der Deutschen
Weiterhin sehr einhellig wünschen sich 87 Prozent aller Befragten Hillary Clinton als nächste US-Präsidentin, Donald Trump wollen nur 5 Prozent. Einen Wahlsieg Clintons erwarten 72 Prozent, 17 Prozent setzen da auf Trump.
Interrail-Ticket als EU-Geschenk zum 18. Geburtstag
Im EU-Parlament wird zurzeit der Vorschlag diskutiert, dass die Europäische Union jedem ihrer Bürger zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket schenkt, mit dem er dann vier Wochen mit der Bahn kostenlos durch Europa reisen kann. Das finden 56 Prozent gut und 40 Prozent lehnen es ab.

Informationen zur Umfrage

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 20. bis 22. September 2016 bei 1.241 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 34 Prozent, SPD: 22 Prozent, Linke: 10 Prozent, Grüne: 14 Prozent, FDP: 5 Prozent, AfD: 13 Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 14. Oktober 2016.
Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage

zum Seitenanfang

Seite zuletzt geändert am 23.09.2016 um 10:09 Uhr

zum Seitenanfang

Archiv
Die Politbarometer-Pressemeldungen ab 2004.
Zeitreihe
Die Langzeitentwicklung des Politbarometers als Grafiken und Tabellen.
Fragetexte
Aktuelles Politbarometer (PDF, 39 KB). Die Standardfragen finden Sie hier.

zum Seitenanfang