Zum Inhalt / Navigation überspringen

 

Politbarometer August II 2017

Deutliche Mehrheit für wirtschaftlichen Druck auf die Türkei
Linke, FDP und AfD legen leicht zu – SPD und CDU/CSU verlieren

(Mainz, 25.08.2017) Der verbal härter werdende Wahlkampf zeigt die typischen Wirkungen: Die Parteianhänger stehen stärker zur ihren jeweiligen Parteien und die Volksparteien haben leichte Verluste zugunsten kleinerer Konkurrenten.
Projektion
In der Politbarometer-Projektion gibt es im Vergleich zu Mitte August leichte Veränderungen: Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, kämen CDU/CSU auf 39 Prozent (minus 1) und die SPD nur noch auf 22 Prozent (minus 2). Die Linke erhielte 9 Prozent (plus 1), die Grünen unverändert 8 Prozent, FDP und AfD könnten jeweils einen Punkt auf 9 Prozent zulegen. Die anderen Parteien zusammen kämen wie zuletzt auf 4 Prozent. Damit gäbe es er weiterhin neben einer großen Koalition nur noch eine Mehrheit für eine Regierung aus CDU/CSU, Grünen und FDP. Für Rot-Rot-Grün oder eine Ampel aus SPD, Grünen und FDP würde es nicht reichen. Schwarz-Grün und vor allem Schwarz-Gelb befänden sich an der Grenze zur Mehrheitsfähigkeit.
Keine mehrheitliche Unterstützung für irgendein Koalitionsmodell
Alle zur Bewertung vorgelegten möglichen Koalitionen werden von den Befragten mehrheitlich abgelehnt: Noch am wenigsten gilt das für eine schwarz-gelbe Koalition und eine große Koalition („schlecht“: 38 Prozent bzw. 40 Prozent), aber auch dafür gibt es nur 37 Prozent bzw. 38 Prozent Zustimmung (Rest zu 100 Prozent zumeist „egal“ oder „weiß nicht“). Auf deutlichere Ablehnung stoßen Schwarz-Grün und die Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP („schlecht“: 48 Prozent bzw. 51 Prozent; „gut“: 26 Prozent bzw. 24 Prozent). Am wenigsten Rückhalt finden die Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP („schlecht“: 56 Prozent; „gut“: 22 Prozent) und Rot-Rot-Grün („schlecht“: 67 Prozent; „gut“: 20 Prozent).
Lieber als Kanzler/in
Im Vergleich zu Mitte August verringert sich der deutliche Vorsprung von Angela Merkel gegenüber ihrem Herausforderer Martin Schulz: Jetzt wünschen sich 55 Prozent (minus 5) Angela Merkel im Amt und 34 Prozent (plus 4) sprechen sich für Martin Schulz als künftigen Kanzler aus. Dabei stehen die CDU/CSU-Anhänger weiterhin praktisch geschlossen (95 Prozent) hinter Merkel, bei Martin Schulz hat sich der Rückhalt bei den SPD-Anhängern (76 Prozent) deutlich verbessert (plus 10). Dennoch will hier immer noch knapp jeder Fünfte (18 Prozent) lieber Merkel als Kanzlerin (der Rest zu 100 Prozent entweder „keinen von beiden“ oder „weiß nicht“).
TOP TEN
Auf der Liste der nach Meinung der Befragten zehn wichtigsten Politikerinnen und Politiker gibt es dieses Mal wenig Veränderungen: Auf Platz eins liegt weiterhin Angela Merkel mit einer Durchschnittsnote von 1,7 (Aug. I: 1,8) auf der Skala von +5 bis -5. Auf Platz zwei mit ein paar Hundertstel weniger und ebenfalls 1,7 (Aug. I: 1,6) bleibt Wolfgang Schäuble. Danach folgen Sigmar Gabriel mit deutlich verbesserten 1,4 (Aug. I: 1,0), Thomas de Maizière mit 1,0 (Aug. I: 0,7), Christian Lindner mit 0,9 (Aug. I: 0,8), Martin Schulz mit 0,7 (Aug. I: 0,6), Cem Özdemir mit 0,6 (Aug. I: 0,7), Horst Seehofer mit 0,5 (Aug. I: 0,5) und Ursula von der Leyen mit 0,3 (Aug. I: 0,3). Auf Platz zehn liegt Sahra Wagenknecht mit unverändert minus 0,3.
Erdogan und die Türkei
In letzter Zeit hat der türkische Staatspräsident Erdogan den Konflikt mit Deutschland weiter eskaliert. Deshalb sind 72 Prozent aller Befragten der Meinung, dass Deutschland gegenüber der Türkei wirtschaftlichen Druck ausüben sollte, auch wenn das mit Nachteilen für uns verbunden sein sollte, 22 Prozent sprechen sich dagegen aus.
Terrorangst in Deutschland
Wie bei ähnlichen Anschlägen in der letzten Zeit fürchten 82 Prozent, dass es nach den Attentaten in Barcelona auch in Deutschland zu Terroranschlägen kommt, 16 Prozent erwarten das nicht. Dabei meinen 51 Prozent, dass bei uns genug zum Schutz vor Terror getan wird, während es 41 Prozent nicht für ausreichend halten.
Donald Trump und die Rechtsextreme in den USA
Drei Viertel (74 Prozent) vertreten die Auffassung, dass der US-Präsident den rechtsextremen Bewegungen in den USA zu nahe steht, 11 Prozent sehen das nicht so. Dabei glauben nur 28 Prozent, dass Trump bis zum Ende seiner regulären Amtszeit Präsident bleiben wird. Eine deutliche Mehrheit von 69 Prozent erwartet ein vorzeitiges Ende seiner Präsidentschaft.

Informationen zur Umfrage

Die Umfrage zum Politbarometer wurde wie immer von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Interviews wurden in der Zeit vom 22. bis 24. August 2017 bei 1.283 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Dabei werden sowohl Festnetz- als auch Mobilfunknummern berücksichtigt. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund +/- drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von 10 Prozent rund +/- zwei Prozentpunkte. Daten zur politischen Stimmung: CDU/CSU: 41 Prozent, SPD: 22 Prozent, Linke: 8 Prozent, Grüne: 9 Prozent, FDP: 10 Prozent, AfD: 8 Prozent. Das nächste Politbarometer sendet das ZDF am Freitag, den 1. September 2017. Weitere Informationen zur Methodik der Umfrage

zum Seitenanfang

Seite zuletzt geändert am 25.08.2017 um 09:59 Uhr

zum Seitenanfang

Archiv
Die Politbarometer-Pressemeldungen ab 2004.
Zeitreihe
Die Langzeitentwicklung des Politbarometers als Grafiken und Tabellen.
Fragetexte
Aktuelles Politbarometer (PDF, 38 KB). Die Standardfragen finden Sie hier.

zum Seitenanfang